Saftiger Schoko-Rührkuchen mit Crème fraîche

Berliner oder Krapfen: Ein Gebäck, viele Namen
 

Happy Birthday, Backstübchen! Unser Blog wird 5

Kaum zu glauben aber wahr. Unser Blog wird in diesem Jahr bereits fünf Jahre alt. Fünf Jahre ist es nun her, dass das erste Rezept den Weg in unser virtuelles Rezeptbuch gefunden hat. Mit Stolz und voller Freude können wir deshalb sagen: Happy Birthday, Backstübchen! Was für eine Zeit!

Fünf Jahre Backstübchen bedeuten für uns gleichzeitig fünf Jahre voller Projekte, Abenteuer, Glücksmomente, steiler Lernkurven, Überwindungen und Zweifel. Lust und Frust lagen an vielen Wochenenden, die wir backend und fotografierend in der Wohnung anstatt draußen in der Sonne verbrachten, nicht selten dicht beieinander. So sehr uns unser Backstübchen auch ans Herz gewachsen war - regelmäßig zu posten, dranzubleiben, sich nicht entmutigen zu lassen, weil andere schneller/größer/besser waren und gleichzeitig den Spaß an der Sache nicht zu verlieren, kostete in vielen Momenten Kraft, Disziplin und manchmal sogar Überwindung.

Heute sind wir unendlich froh, dass wir genau diese Kraft, Disziplin und Überwindung aufgebracht haben. Denn wisst ihr was? Wir sind ganz schön stolz auf das, was wir bislang erreicht haben. Wir sind stolz, eine so tolle Community aufgebaut zu haben. Jeder Kommentar, den ihr schreibt, jedes Rezept, das nachgebacken wird, freut uns aus tiefstem Herzen. Wir sind stolz darauf, nicht aufgegeben zu haben und uns über all die Jahre treu geblieben zu sein - sowohl bei der Auswahl unserer Rezepte als auch bei der Auswahl unserer Kooperationspartner. Viele Foodtrends haben wir großzügig umschifft - weil sie entweder nicht zu passten, uns oftmals nicht schmeckten und weil wir auch nach fünf Jahren beim Backen und Kochen am liebsten auf unser Bauchgefühl hören. Wer die Homepage des Backstübchens kennt (und gelesen hat ;) ), der weiß: Es sind die ehrlichen und einfachen Gerichte, die uns am glücklichsten machen.

Saftiger Schoko-Gugelhupf zum Nachbacken

Und so ist auch der Kuchen, mit dem wir uns selbst zum 5. Backstübchen-Geburtstag beschenkt haben, so ein ehrliches und einfaches Rezept. Es handelt sich um einen super saftigen Schoko-Rührkuchen, den wir bereits unzählige Male in den unterschiedlichsten Varianten, Ausführungen und Optiken gebacken haben. Man könnte auch sagen: Dieser Schokokuchen ist mittlerweile ein echter Klassiker im Hause Backstübchen. Beinahe schon verstörend, dass wir euch das Rezept in seiner reinsten Form bis heute vorenthalten haben. Aber - um zum Abschluss dieses Textes noch einmal tief in die Floskel-Schublade zu greifen - besser spät als nie, oder?

Und deshalb: Tadadadaaaa, hier isser: Unser schnörkelloser und Backanfänger geeigneter schmackofatz Schoko-Rührkuchen mit einer extra Portion Mandeln und Crème fraîche für die Saftigkeit im Teig. In diesem Sinne: Auf viele weitere Jahre voller Naschwerk und süßer Abenteuer!

Krapfen aufeinander gestapelt

Schoko-Rührkuchen mit Crème fraîche

Hol dir das Rezept als PDF

Ergibt eine Gugelhupf-Form (ca. 25 cm Ø)

  • Für den Schokokuchen:
  • 250 g Zartbitterschokolade
  • 130 g Butter
  • 4 Eier (Größe M)
  • 170 g Vollrohrzucker
  • 260 g Crème fraîche
  • 160 g Dinkel- oder Weizenmehl
  • 40 g Kakaopulver
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Mandeln, gemahlen
  • 2 bis 3 EL Milch

ZUBEREITUNG

Den Backofen auf 160 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine Gugelhupfform mit etwa 25 cm Ø (wir haben diese von Nordic Ware verwendet*) ausfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Überschüssige Brösel ausklopfen.

Schokolade gemeinsam mit der Butter in einer ausreichend großen Schüssel über dem Wasserbad schmelzen. Darauf achten, dass das Wasser nicht kocht und in die Schoki spritzt. Aus dem Wasserbad nehmen und abkühlen lassen.

Eier und Zucker in einer Rührschüssel cremig aufschlagen. Crème fraîche und geschmolzene Schokolade dazugeben und kurz vermengen. Mehl, Kakao, Backpulver, Salz und Mandeln vermengen, zur Schokoladenmasse geben und alles gut vermengen. Den Teig in die Form füllen und im vorgeheizten Ofen etwa 50 Minuten lang backen. Per Stäbchenprobe testen, ob der Kuchen an der dicksten Stelle gar ist. Klebt noch Teig am Holzstab, den Gugelhupf noch ein paar Minütchen weiterbacken.

Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und auf einen Kuchenrost stürzen. Form abziehen und den Kuchen vollständig abkühlen lassen.

Wer mag, kann den Schokokuchen vor dem Servieren noch mit Schokoglasur überziehen oder Puderzucker bestäuben. Ein Rezept für Schoko-Ganache zum Überziehen findet ihr beispielsweise in unserem Marmorkuchen-Beitrag. Wir genießen unseren Rührkuchen in diesem Fall am liebsten pur.

Lust auf einen Krapfen?
Ein Träumchen die Krapfen
Lecker luftig sind die selbstgemachten Krapfen

Als Kuchendeko für unsere Fotos haben wir übrigens Lavendel aus dem Garten verwendet. Dieser diente nur als Dekoration und wurde nicht mitgegessen. ;)

Wir wünschen euch noch einen schönen Tag!

Habt es schön,
Eure Madeleine & Euer Flo.

Der mit * gekennzeichnete Link ist ein Amazon-Partnerlink. Wenn ihr darüber einkauft, bekommen wir von Amazon eine kleine Provision. Unsere Meinung bleibt davon aber selbstverständlich unberührt.