Karottentörtchen mit Haselnüssen und Vanille-Frischkäse-Frosting

Saftiger Karottenkuchen von oben
 

Saftiger Karottenkuchen als Naked Cake

Karottenkuchen ist nur was für Frühling und Ostern? Definitiv nicht bei uns! Wir naschen den Kuchenklassiker am liebsten das ganze Jahr über. Und wisst ihr, warum? Durch die geraspelten Karotten im Teig ist er super saftig, wahnsinnig lecker - und dabei auch noch rasch gebacken. In den Teig mischen wir dabei tolle Gewürze, wie Ingwer, Kardamom und Zimt, die für eine extra feine Note sorgen. Und weil wir es diesmal gerne etwas glamouröser haben wollten, haben wir den Kuchen einfach zu einem Naked-Cake-Törtchen gestapelt. Macht ordentlich was her, oder nicht?

Anstatt Weizenmehl verwenden in diesem Rezept Dinkelmehl - so wie derzeit eigentlich in fast allen unseren Gebäcken. Geschmacklich werdet ihr kaum einen Unterschied merken. Im Gegensatz zu Weizenmehl ist Dinkelmehl für uns allerdings besser bekömmlich und liefert mehr Mineralstoffe und Spurenelemente als Weizen. Eine echte Win-Win-Situation. Wenn ihr das nächste Mal einen Kuchen backt, dann tauscht das Weizenmehl doch einfach mit Dinkelmehl aus. Es lohnt sich!

Nun aber: Nix wie ran ans Törtchen!

Karottenkuchen einmal anders - und zwar als naked cake

Karottentörtchen mit Frischkäse-Frosting

Ergibt ein Törtchen mit
ca. 16 cm Durchmesser

  • Für den Karottenkuchen:
  • 450 g Karotten (etwa 4-5 Stück)
  • 4 Eier
  • 140 g weiche Butter
  • 160 g Vollrohrzucker
  • 240 g Dinkelmehl (Type 630, alternativ geht auch Weizenmehl Type 405)
  • 170 g gemahlene Haselnüsse
  • 2 TL Weinstein-Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL gemahlener Kardamom
  • 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1 Prise Salz
  • Für das Frosting:
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 300 g Doppelrahmfrischkäse
  • 300 g Magerquark
  • 2 bis 3 EL Vollrohrzucker
  • Außerdem:
  • grob gehackte Haselnüsse für die Deko

ZUBEREITUNG

Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Drei Springformen mit etwa 16 cm Durchmesser an den Rändern ausfetten und am Boden mit Backpapier auslegen. Solltet ihr keine drei gleich großen Springformen haben, könnt ihr die Tortenböden auch in drei Portionen backen.

Karotten putzen, schälen und fein raspeln. Die Eier trennen und das Eigelb zusammen mit der Butter und dem Zucker in einer Rührschüssel cremig und hell aufschlagen. Mehl, gemahlene Haselnüsse, Backpulver, Zimt, Kardamom und Ingwer vermengen, zur Butter-Zucker-Mischung dazugeben und verrühren. Die Karotten anschließend vorsichtig unterrühren.

Das Eiweiß zusammen mit einer Prise Salz mit den Schwingbesen des Rührgeräts steif schlagen. Den Eischnee in zwei Teilen sorgfältig mit einem Teigschaber unter die Karottenmasse heben.

Den Teig dritteln und in drei Portionen in der unteren Hälfte des Backofens jeweils etwa 30 Minuten lang backen (Stäbchenprobe hilft wie immer!). Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Für das Topping das Mark einer Vanilleschote, Frischkäse, Quark und Zucker (Menge je nach Vorliebe) zu einer glatten Masse verrühren. Etwa 2/3 der Masse für die Füllung der Torte abnehmen, das restliche Drittel beiseitestellen. Das Frosting sollte zur Verarbeitung schön kalt sein. Sollte es zu warum und weich geworden sein, stellt es vor der Verarbeitung einfach noch eine Zeit lang in den Kühlschrank.

Die Tortenböden bei Bedarf begradigen. Nun 1/3 der Frischkäsemasse für die Füllung auf dem ersten Tortenboden verstreichen, dabei auf eine gerade Oberfläche achten. Schließlich soll euer Törtchen am Ende nicht krumm und schief werden. Den zweiten Tortenboden aufsetzen und ebenso verfahren. Zum Schluss den dritten Tortenboden auflegen und mit der restlichen Creme für die Füllung bestreichen. Eventuell überquillende Creme mit einer Teigkante glatt streichen.

Damit die äußere Cremeschicht keine Krümel abbekommt, eine mittelgroße Portion der Frischkäsemasse für das Frosting abnehmen und den Rand der Torte dünn damit bestreichen (ein sogenannter Crumb Coat). Die Torte für etwa 15 Minuten nicht abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Die Torte nun mit der restlichen Creme dünn ummanteln. Die Böden sollen dabei noch durchblitzen. Wer mag, kann zuvor 2 bis 3 EL der Creme für die Dekoration der Torte abnehmen - und mit einem Spritzbeutel mit runder Lochtülle in kleinen Tupfen auf der Torte verteilen.

Zum Schluss haben wir unser Karottentörtchen noch mit einem Kranz gehackter Haselnüsse verziert. Dazu die grob gehackten Nüsschen am unteren Drittel der Torte andrücken. Das fertige Karottentörtchen am besten gut gekühlt servieren.

Sieht er nicht lecker aus? Der Karottenkuchen
Lust auf ein Stück Karottenkuchen?
Ein Träumchen der Karottenkuchen

Wir wünschen euch einen gemütlichen und wunderbaren Sonntag!

Habt es schön,
Eure Madeleine & Euer Flo.